To the body text
Graduate School of International Development,Nagoya University
Top PageGeneral InformationFacultyCurriculumResearch ActivitiesSocial & International Cooperation ActivitiesUniversity lifeApplication ProceduresGSID LibraryContactLinkSite MapCopyrightInformation for Our Department Members
Message from Students and Graduates - DICOM (Past Archives) Japanese
Navigation Top Page >> University Life >> Message from Students and Graduates >> International Communication (DICOM)
Last Updated: , Public Relations Committee

DIDDICOS • DICOM


Message from Students and Graduates

HIBI, Ayumi ( Magisterkurs 2005 )

Was verstehen Sie unter internationaler Kommunikation? “Verkehr mit Menschen in fremden Ländern”? “Sprachen”? “Kulturen”?

In der Abteilung für Internationale Kommunikation können Sie an Vorlesungen und Seminaren teilnehmen und Studien durchführen, wodurch sich ganz neue Perspektiven eröffnen. In der Abteilung betreiben die Professoren Forschungen in verschiedenen Gebieten der Sprach- und Kulturwissenschaft, und hier studieren nicht nur japanische, sondern auch viele ausländische Studenten. Sie geben Ihnen Denkanstöße und auch aufschlussreiche Hinweise, wie Sie sie sonst nie erhielten.

Ich habe mich für Internationale Kommunikation entschieden aus zwei Gründen: Erstens, die Abteilung bietet vielseitige Lehrprogramme. Das Thema meiner Magisterarbeit ist die Sprachpolitik der deutschsprachigen Gemeinschaft von Belgien. Ich behandle das Thema hauptsächlich vom sprachsoziologischen Standpunkt. Aber ich habe gedacht, in dieser Abteilung sind Professoren und Studenten, die in verschiedenen Bereichen wie Sprachwissenschaft, Soziologie, Kulturanthropologie usw. Forschungen betreiben, und ich könnte dann mein Thema von unterschiedlichen Gesichtspunkten betrachten und neue Aspekte des Themas entdecken und neue Arbeitsverfahren kennen lernen.

Zweitens, ich habe gedacht, es wäre sinnvoll für mich im Aufbaukurs für Internationale Entwicklung (Graduate School of International Development) zu stuieren, um mich dem zu nähern, was ich eigentlich sein möchte, und das Studium würde mir wertvolle Anregungen geben. Ich hatte Germanistik studiert, aber damals war ich nicht zufrieden mit mir selbst, und ich wollte mich noch weiter entwickeln. Ich möchte in Zukunft zur Förderung des japanisch-belgischen Kulturaustauschs meinen Betrag leisten, und deshalb überlegte ich mir, ob ich weiter studieren und mich mit Belgien beschäftigen sollte.

Ich trug mich mit solchen Gedanken, und schließlich habe ich mich doch entschlossen, mich um einen Studienplatz hier zu bewerben. Entscheidend war, dass ich von einer Bekannten, die hier schon studierte, erfahren konnte, wie es mit dem Studium hier wirklich ist. Der Aufbaukurs für Internationale Entwicklung veranstaltet neuerdings einmal im Jahr einen Tag der offenen Tür, deshalb rate ich Ihnen, wenn Sie daran Interesse haben, am Tag der offenen Tür zu unserem Institut zu kommen und uns und die Atmosphäre hier kennen zu lernen.

Nun studiere ich seit einem Jahr hier im Aufbaukurs für Internationale Entwicklung, und jetzt hat das neue Studienjahr angefangen. Das erste Jahr ist schnell vergangen, aber es war ein erfolgreiches Jahr für mich. In Bereichen, mit denen ich bisher nichts zu tun hatte, habe ich mir neue Kenntnisse aneignen und in Bereichen, mit denen ich schon einigermaßen vertraut war, neue Einsichten erhalten können. Ich finde es auch sehr schön, dass ich hier nicht nur japanische, sondern auch ausländische Freunde gewonnen habe. Ich denke gerne an die Stunden zurück, in denen wir uns miteinander offen ausgesprochen haben und in denen wir auch einander Mut gemacht haben.

Wenn Sie Sprachwissenschaft, Kulturwissenschaft oder andere damit zusammenhängende Fachgebiete studieren wollen, haben Sie sicher Interesse an der Abteiling für Internationale Kommuinikation. Sie haben hier auch die Chance, das zu werden, was Sie sein möchten. In der Abteilung für Internationale Kommunikation sind interessierte Bewerber wie Sie jederzeit willkommen.



TENG, Minchun ( Doctoral Program )
I came to GSID, DICOM in 2000 as a research student, and then went on the master course. Now, it is my 5th year in GSID and the 2ed year of the doctoral program. I am lucky because what GSID provides let me enjoy learning and researching a lot. Academically, we (DICOM) have the specialized professors from the field of linguistics and culture studies. What is outstanding is that the computer-aided approaches to the international communication studies are now greatly promoted in our major. New methodologies and different viewpoints to solve a problem are alwayas encouraged.

Besides the academic life, the members in GSID also make it a stimulating environment and life in GSID makes you feel like to live in a miniaturized world. You can hear voices from different aspects because there are 3 majors and the students are coming from almost all over the world. You can easily share your ideas to students from countries you might only heard in geography lessons. The topics might be the differences between cultures, the life in Japan, or academic ones such as development-related questions or international communication.

The different is the door to the marvelous. This is what I learn from GSID and I think I will enjoy it for the following days. WonÅft you come over and seek for your own treasure?


OKADO, Hiroko, Ph.D. ( Presently serving as an Associate Professor at Chukyo Women’s University )

I was enrolled for 5 years as an International Communication major in the Master’s Degree and Doctoral Degree courses at GSID.Nearly five years have passed since completing these courses.I can look back at that period as a time when I was filled with motivation and completely devoted to making my research clearer.

GSID is, in many senses, very diverse.The research themes of its graduate students range on a wide variety of topics, and GSID itself is a small multicultural and multilingual community.It is a desirable environment for the development of a broad point of view necessary for researching.GSID was very interesting and full of stimulation, gave students opportunities to think about various things, and was an excellent environment for learning providing various ideas for research.

As for the Master’s Degree course, I was engrossed in my research and was able to complete my master’s thesis.However, during the three years of the Doctoral Degree course, I realized that there was also the obstacle of the even more demand for profound thinking applied to the construction of a theory.A strong will is necessary if one wants to continue research at graduate school and continue researching upon completion of the course.Fortunately, my colleagues were very absorbed in their research and I believe that I was indirectly encouraged by their enthusiasm.

For the past several years, I had been teaching as a part-time instructor at several universities and in April 2002, I assumed a position at Chukyo Women’s Junior College and am also concurrently employed at Chukyo Women’s University. My five years as a graduate school student, receiving guidance from my professors and meeting numerous research colleagues, has been a valuable experience setting me in the right direction of what I want to research.I would like to continue my research from now based on my experiences during my years as a graduate student.


Message from Students and Graduates in the past


Copyright(c)Graduate School of International Development,Nagoya University.All Rights Reserved.